Link zur Startseite

Zeughaus Teufen

Grubenmann-Museum

Werkstoffe

Zimmerleute verwenden für Ihre Konstruktion bevorzugt gerade gewachsenes Nadelholz. Es lässt sich gut bearbeiten, schwindet nur mässig und ist formstabil. Am meisten wird Fichte (Rottanne) und Tanne (Weisstanne) verwendet. Die nicht sehr witterungsresistenten Nadelhölzer können trotzdem sehr dauerhaft bleiben, wenn sie durch eine Verschalung und Dächer geschützt sind. Lärchenholz mit seinem Harzreichtum eignet sich bestens für die Aussenverkleidung und für Dach- und Wandschindeln. Kiefer- und Eibenholz wird weniger gebraucht. Da Laubbäume wie Eichen und Buchen vorwiegend in tieferen Lagen wachsen, meist kürzer und krummer sind, werden sie im Voralpengebiet kaum als Bauholz benutzt.